Heidehonig

Der Heidehonig gehört traditionell zu den beliebtesten Honigsorten in Deutschland, das hat neben seinem besonders aromatischen Geschmack auch historische Gründe. Nachdem heute die Magazinimkerei üblich ist, wurde vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert die Lüneburger Korbimkerei intensiv betrieben. Die Heideregion rund um Lüneburg war damals schon eine beliebte Tracht, so dass sich der Heidehonig vorallem im Norden Deutschlands als gängiger Honig etablierte. Den Bienen diente dabei über Jahrhunderte hinweg ein aus Stroh geflochtener Korb als Behausung, der sogenannte Lüneburger Stülper.

Heidehonig war schon damals ein beliebtes Handelsgut und der Imker musste zur Blütezeit der Heide im August/September in die entsprechende Region mit seinen Bienen wandern, um diesen Honig ernten zu können. Das ist auch heute noch der Fall, und es gibt nicht jedes Jahr eine Honigernte – im Schnitt kommt es nur alle 3-4 Jahre zu einer ausreichenden Ernte, auch ein Grund für den marktüblich höheren Preis für Heidehonig. Die Lüneburger Heide ist zwar der bekannteste Ort für eine Ernte von Heidehonig, es gibt aber noch einige wenige weitere Flächen. Dazu gehört unter anderem die Wittstocker Heide oder die Collwitzer Heide, insgesamt sind aber die Möglichkeiten in Deutschland für eine reine Heidehonigernte gering, da eben ein großes möglichst ausschließliches Vorkommen von Heidepflanzen notwendig ist.

Weitere Gebiete sind noch in Frankreich in den Pyrenäen, in Schweden oder in Schottland zu finden. Auch in Spanien gibt es Heideflächen, aber immer gilt: Heidehonig ist nicht gleich Heidehonig – es gibt verschiedene Pflanzenarten von Heide, verschiedene Qualitäten im Handel und somit auch verschiedene Geschmacksrichtungen. Mehr zu diesen Details sind in der Navigation unter Pflanzen-Details, Honig-Details und Heidehonig kaufen zu finden – viel Spaß beim Stöbern rund um den tollsten Honig aus der Welt der Bienen.